Newsticker

Winzer der Woche: Andreas Grosz vom Weingut Grosz

Winzer Andreas Grosz © Paul Landl

Die Welt von Andreas Grosz wurde ganz schön auf den Kopf gestellt, als er Ende vergangenen Jahres „Österreichs nächster Topwinzer“, die TV-Show von Puls 4 und Leo Hillinger, gewann. Im Südburgenland führt der junge Winzer das Familienweingut in dritter Generation.

In Gaas im Südburgenland (Bezirk Güssing) führt Andreas Grosz das Familienweingut. Das sonnige, milde pannonische Klima und die mineralischen Lehmböden sorgen für eine Fruchtigkeit, Würze und unverwechselbare Charakteristik der Weine. Das Streben nach hoher Qualität der Weine hatte von Anfang an oberste Priorität. Daran hat sich nichts geändert.

Neben traditionsreichen Rebsorten wie Welschriesling und Gewürztraminer,  Zweigelt, Blaufränkisch oder Merlot hat das Weingut Uhudler und „Groszecco“ sowie einige Raritäten im Sortiment. Heuer wagt man sich erstmals an zwei ganz neue Rebsorten.

Familienweingut mit groszem Qualitätsanspruch

In den frühen 1980er Jahren übernahmen Andreas‘ Eltern Erika und Paul Grosz das Kellerstöckl von Pauls Vater Johann Grosz. Bald errichteten sie ein Weinkellergebäude mit Presshaus und pflanzten mehr Weingarten aus. Erste Auszeichnungen der burgenländischen Landesprämierungen ließen nicht lange auf sich warten. Bereits 1991 bezeichnete Autor Robert Sedlacek das Weingut Grosz als Ausnahmeerscheinung im Burgenland.

Um die stetig ansteigende zu verarbeitende Menge bewältigen zu können, folgten ein Zubau und technische Neuerungen wie eine moderne Abbeermaschine, eine pneumatische Presse sowie Gärständer aus Edelstahl, außerdem war fortan eine temperaturgesteuerte Verarbeitung und Lagerung der Weine möglich.

2014/2015 folgte der Bau des Barriquekellers sowie des Verkostungs-/Gastraums, sodass im Sommer 2015 erstmals ein Buschenschank veranstaltet werden konnte. Mittlerweile ein beliebter Fixpunkt im Veranstaltungskalender des Weinguts.

2017 schloss Andreas Grosz als ältester Sohn von Erika und Paul das Studium zum akademischen Diplom-Önologen an der BOKU ab.

Gastronews.wien im Gespräch mit dem erfolgreichen Jungwinzer:

Winzer Andreas Grosz © Paul Landl

Gastronews.wien: Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor.

Andreas Grosz: Mein Name ist Andreas Grosz, ich komme aus Gaas im südlichen Burgenland. Meine Familie und ich betreiben dort ein kleines Weingut mit knapp 7 ha.

Gastronews.wien: Seit wann besteht Ihr Weingut schon? In der wievielten Generation wird es geführt?

Andreas Grosz: Das Weingut besteht seit 1982 und wird in der 3. Generation betrieben.

Gastronews.wien: Was mögen Sie an Ihrem Beruf?

Andreas Grosz: Es ist ein abwechslungsreicher Job, bei dem man viel in der Natur sein kann und viel mit Menschen zu tun hat. Man bereitet im Idealfall den Menschen eine Freude und beschert ihnen genussreiche Stunden.

Gastronews.wien: Worauf liegt der Fokus Ihres Betriebes?

Andreas Grosz: Unser Betrieb konzentriert sich auf höchste Qualität, wir versuchen Spitzenrotweine zu keltern. Des Weiteren betreiben wir seit 2015 eine Buschenschank und kredenzen dort unsere edlen Rotweine aber auch Welschriesling sowie Uhudler.

Gastronews.wien: Was ist das Besondere an Ihrem Betrieb? Was gibt es für Besucher zu entdecken?

Andreas Grosz: Unser Betrieb befindet sich auf einer Anhöhe und vom Verkostungsraum bzw. der Terrasse bietet sich dem Besucher ein herrlicher Ausblick auf den Pinkaboden sowie weit in die kleine ungarische Tiefebene hinein. Die Weingärten befinden sich in unmittelbarer Umgebung zum Keller.

Weingut Grosz © Paul Landl

Gastronews.wien: Auf welchen Wein Ihres Betriebes sind Sie besonders stolz?

Andreas Grosz: Seit Jahren ist unser Flagschiff der Eisenberg DAC Reserve (Blaufränksich), die Jahrgänge 2015, 2012, 2011 sowie 2009 wären hier als besonders herausragend zu erwähnen. Aber auch der reinsortige Merlot hat eine gute Entwicklung gemacht und gehört zu den Top Gewächsen unseres Betriebes.

Gastronews.wien: Was bringt die nähere und weitere Zukunft für das Weingut?

Andreas Grosz: Der nächste Buschenschank Termin ist von 13.07.-21.07.2018.

In der Zukunft soll die Qualität der Weine verbessert bzw. gehalten werden. Es wurden auch knapp 2 ha Weingärten neu ausgepflanzt. Hier wird auch mit neuen Sorten, wie Furmint und Muscaris, experimentiert. Das sind sicher auch spannende Tage, die auf uns zukommen werden.

Ich bin dabei, das Weingut mit meiner Partnerin Denise, die voll hinter mir steht, etappenweise auszubauen und zu vergrößern. Der Fokus liegt auf absolute Qualität. Die näheren Ziele sind das Kreieren von neuartigen Veranstaltungen rund um den Genuss von Wein und gutem Essen. Vor allem regional (regionales Essen mit regionalen Weinen stärker zu verknüpfen und es cool zu präsentieren, damit auch jüngere Weintrinker und Genussmenschen angesprochen werden. Ideen gibt es einige. (Umsetzung folgt). Ein wichtiger Impulsgeber ist hier meine Partnerin Denise.

Auch beschäftige ich mich stark mit naturnahen Weinbau sowie Nachhaltigkeit, zwei Themen, die uns in Zukunft am Herzen liegen.

Weingut Grosz © Paul Landl

Weingut Grosz

Gaas 82
7521 Eberau
office@weingut-grosz.at

http://www.weingut-grosz.at/

https://www.facebook.com/WeingutGROSZ/

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*