Newsticker

Gastronomiemarketing: POS Marketing

© istock

Culinarius (Wien) POS Marketing (engl. für Point of Sale) steht für Verkaufs- und Marketingmaßnahmen direkt an jener Stelle, an der ein Verkauf vollzogen wird. Im Handel ist POS Marketing nicht mehr wegzudenken. Hier steht die Warenpräsentation im Vordergrund. Schön dekorierte Schaufenster, optimal präsentierte Artikel, sowie ausgewogene, angenehme Lichtverhältnisse sind nur einige der Punkte die es dabei zu beachten gilt. Ziel ist es, dem Kunden die Ware schmackhaft zu machen und somit Kaufanreize zu schaffen.

POS Marketing gehört auch in der Gastronomie mittlerweile zu den klassischen Marketingaufgaben die Unternehmer zu bewältigen haben. Diese Marketingmaßnahmen greifen schon vor Betreten des Lokals. Die klassische A-Tafel, auch als Kundenstopper bezeichnet, mit welcher Tagesempfehlung angepriesen werden, oder ansprechende Schauvitrinen und Werbetafeln sollen Interesse beim potentiellen Gast wecken und diesen, optimalerweise, zum spontane Lokalbesuch bewegen.

POS Marketing im Lokal

Vor allem neuere Lokalkonzepte setzen schon bei der Lokalplanung verstärkt auf dieses Marketingtool. So findet man beispielsweise kaum noch neue Steaklokalkonzepte in denen nicht die besten Fleischstücke in Sichtkühlschränken präsentiert werden. Dem Gast soll schon beim Betreten des Lokals Qualität durch Transparenz vermittelt werden. Man sieht gern was man isst. Auch im Getränkebereich lässt sich durch überlegtes POS Marketing der Umsatz steigern. Reden sie mit ihren Getränkelieferanten bzgl. Werbe- bzw. Dekorationsartikel. Mit etwas Kreativität lassen sich ihre Produkte besonders ansprechend präsentieren. So bieten zum Bespiel die meisten Spirituosenhersteller übergroße Dummy-Flaschen an, die, werden diese gut sichtbar und ansprechend präsentiert, ein absoluter Hingucker sind, und den Gast somit automatisch zum Aperitif oder Digestif anregen. Gibt es dann darüber hinaus noch eine mündliche Empfehlung von den Servicemitarbeitern oder finden sich am Tisch entsprechende Aufsteller oder Hinweise, kann sich das Produkt zum Selbstläufer entwickeln. Eine Umsatzsteigerung die ihnen nichts gekostet hat.

Ein Beispiel für perfektes POS Marketing

Das berühmte Dessert-, Käse- oder Schnapswagerl findet man heute hauptsächlich in der Hotellerie und in Sterne- und Haubenlokalen. Dabei geht es in erster Linie nicht darum, dem Gast, der diesbezüglich einen Wunsch geäußert hat, direkt am Tisch die Auswahl zu präsentieren, sondern darum, dass dieses „Wagerl“, wenn möglich über kleine Umwege durch den kompletten Gästebereich gefahren wird, und somit auch andere Gäste auf die Idee gebracht werden, einen Digestif oder ein Dessert zu bestellen. Perfektes POS Marketing. Auch wenn das „Schnapswagerl“ etwas aus der Zeit gekommen ist, veraltet oder antiquiert wirkt, überlegen sie kurz, wäre das für ihren Betrieb eine Option den Spirituosenverkauf anzukurbeln?

Im letzten Newsletter wurde auch schon ausführlicher die Speisekartengestaltung behandelt. Ein absolut wichtiges Instrument zur Umsatzsteigerung welches auch in den Bereich des POS Marketing fällt. Den entsprechenden Newsletter können sie hier nachlesen.

Sie sehen, POS Marketing ist sehr umfangreich und entsprechende Maßnahmen sollten gut durchdacht und auf einander abgestimmt sein. Ich freue mich, sie bei der Umsetzung unterstützen zu dürfen.

Mag. Andreas Lindorfer ist geschäftsführender Gesellschafter  der  Culinarius Gastronomiebeteiligungs GmbH i.G. und beschäftigt sich seit Jahren mit Themen rund um die Gastronomie. Culinarius bietet mit einem Media for Equity bzw. Consulting for Equity Programm (Bezahlung durch Firmenanteile) eine innovative Möglichkeit für Unternehmer und Startups, denen es an finanziellen Ressourcen mangelt, professionelle Beratung und Werbung in Anspruch zu nehmen.

E-Mails an: office@culinarius.restaurant

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*