Newsticker

Hotel am Konzerthaus ergattert Haubenkoch Stefan Speiser

© Lukas Kichgasser/ Hotel am Konzerthaus

Das Hotel am Konzerthaus hat für das neue Restaurant ‚Apron‘ Stefan Speiser, den ehemaligen Chefkoch des ‚Opus‘ im Hotel Imperial an Bord geholt. Das neuartige Konzept des 37-jährigen Shootingstars setzt auf regionale Zutaten und ungewöhnliche Zubereitungsmethoden.

Im Zuge des Erdgeschoss-Umbaus, hat das Hotel am Konzerthaus seine bisherige Restaurantlinie auf neue Beine gestellt: das ‚Apron‘ kombiniert ein innovatives Restaurantkonzept mit einer erlesenen Getränkeauswahl.

Aufsteiger des Jahres als Küchenchef

Im Zentrum dieser Neuentwicklung steht Küchenchef Stefan Speiser. Der 37- Jährige kann bereits einige gastronomische Erfolge aufweisen. So erkochte er dem Restaurant ‚Opus‘ im Hotel Imperial drei Hauben und einen begehrten Michelin Stern. Vergangenes Jahr wurde der Niederösterreicher darüber hinaus zum Gault Millau-Aufsteiger des Jahres 2017 gekürt. Heuer hat Stefan Speiser zum wiederholten Mal die Nominierung auf die Liste der 50 besten Köche Österreichs geschafft.

Kulinarisch setzt Speiser auf leichte Küche aus regionalen und nachhaltigen Zutaten. Er lässt sich von der österreichischen Tradition inspirieren und vereint diese spielerisch mit globalen Food-Trends. Für Boris Braun, den General Manager des Hotel am Konzerthaus, war dies ausschlaggebend dafür Speiser an Bord zu holen: „Ohne Stefan Speiser wäre es uns nicht möglich gewesen mit dem ‚Apron‘ ein so einzigartiges Restaurant zu schaffen. Seine Kreativität und sein Mut zum Neuen sind geradezu ansteckend.“

Besucher dürfen selbst Hand anlegen

Das ‚Apron‘ setzt auf ein innovatives Restaurantkonzept, das regionale Zutaten mit ungewöhnlichen Zubereitungsmethoden neu erfindet. Abenteuerlustige Besucher haben zudem die Möglichkeit, Hauptgericht und Beilage selbst mit unterschiedlichen Zubereitungsmethoden zu kombinieren und so einzigartige Geschmackserlebnisse zu schaffen. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*