Newsticker

Winzer der Woche: IBY Rotweingut BIO-Weine

Anton M. und Eva M. Iby

Diese Woche stellen wir Ihnen das Biorotweingut Iby aus Horitschon im Mittelburgenland vor, wo seit fünf Generationen Weinbau im pannonischen Klima betrieben wird.

Anton M. Iby

Das Weingut Iby im Bezirk Oberpullendorf wird seit Beginn an als Familienbetrieb bewirtschaftet und blickt auf eine traditionsreiche Historie zurück. Der 1884 geborene Anton Iby (Anton I) war einer der ersten, der in Horitschon Weinbau betrieb. Die nachfolgenden Generationen teilten sich seither nicht nur den Vornamen Anton, sondern auch die Passion des Weinbaus. Heute leitet Anton M. Iby das Weingut in fünfter Generation, auch seine Frau Eva M. ist am Weingut tätig.

Anton III begann in den 1960er Jahren mit der Flaschenfüllung und Vermarktung der Iby-Rotweine. In den 1980er Jahren wurde erstmals ein Blaufränkischer im Barrique ausgebaut, in den frühen 1990er Jahren erhielt dieser die Markenbezeichnung Chevalier. Bereits der Jahrgang 1987 wurde als Burgenländischer Landessieger ausgezeichnet. In den 1990er Jahren erfuhr das Weingut eine Modernisierung, Keller und Presshaus, beiderseits modern und technisch ausgereift, sowie der Verkostungsraum wurden im Jahr 2000 feierlich eingeweiht.

Anton Iby IV, Vater von Anton M., gilt als „Doyen und Lobbyist“ der Rotweinwinzer des Burgenlandes. 2006/07 führte er den DAC Mittelburgenland ein – den ersten DAC des Bundeslandes überhaupt.

Anton M. Iby (Anton V) absolvierte die Weinbauschule in Klosterneuburg, schloss diese 1994 ab und nach Auslandsaufenthalten in Spanien und Kalifornien stieg er 1996 in den Familienbetrieb ein.

Heute ist der Betrieb biozertifiziert. „Regionstypische Weine können nur durch biologische Bewirtschaftung entstehen“, meint Anton M. aus Überzeugung, „denn je weniger man in die Natur eingreift, umso ursprünglicher schmeckt der Wein.“ Die bedeutendste Sorte des Weinguts Iby ist Blaufränkisch, als wichtige Lage ist Dürrau zu nennen, wo sich der Charakter des Blaufränkisch besonders gut entfaltet.

Das Weingut Iby liefert seine Weine an Gastronomie im In- und Ausland.

Auch einer der beiden Söhne von Anton M. und Eva M. Iby heißt wieder Anton. Er ist damit Anton VI. Die Geschichte des Weinguts Iby ist damit also noch lange nicht zu Ende erzählt.

Anton M. Iby im Interview mit Gastronews.wien:

 

Gastronews.wien: Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor.

Anton M. Iby: Ich bin Anton M. Iby, bin 42 Jahre alt, – Biowinzer. Ich bin schon seit 1996 als Önologe und Kellermeister im Weingut in Horitschon tätig. Mit Eva M. verheiratet, die seither für die Organisation und das Marketing des Weinguts verantwortlich ist. Mittlerweile haben wir vier Kinder, welche unseren Alltag bereichern.

Gastronews.wien: Seit wann besteht Ihr Weingut schon? In der wievielten Generation wird es geführt?

Anton M. Iby: Das Iby Rotweingut blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zurück, die bis ins Jahr 1884 zu Anton I. zurückreicht. Mittlerweile ist die 5. Generation für die Geschäftsführung zuständig.

Gastronews.wien: Was mögen Sie an Ihrem Beruf?

Anton M. Iby: Das Miterleben der 4 Jahreszeiten und dadurch die abwechslungsreiche Arbeit im Weingarten und Keller. Die Spannung, dass der Jahrgang ein großer Jahrgang werden könnte. Die Arbeit in der Natur.

Dürrau – der tonhältige schwere Boden von Horitschon

Gastronews.wien: Worauf liegt der Fokus Ihres Betriebes?

Anton M. Iby: 2008 wurde der Antrag auf biologische Wirtschaftsweise gestellt.

Blaufränkisch ungeschminkt und unverwechselbar, spiegelt das pannonische Klima und den schweren Tonboden am besten wider. Heute werden 40 Hektar mit viel Leidenschaft und Gespür für die Natur und der Rebsorten – allen voran die Leitsorte Blaufränkisch – bewirtschaftet.

Gastronews.wien: Was ist das Besondere an Ihrem Betrieb? Was gibt es für Besucher zu entdecken?

Anton M. Iby: Biologische Bewirtschaftung, Sie erfahren hautnah vom Winzer persönlich wie ein Wein entsteht. Intensive Weine mit viel Finesse und Eleganz.

Gastronews.wien: Auf welchen Wein Ihres Betriebes sind Sie besonders stolz?

Anton M. Iby: Auf unseren Blaufränkisch Dürrau, weil er das Horitschoner Terroir sehr ausdrucksstark widerspiegelt.

Gastronews.wien: Was bringt die nähere und weitere Zukunft für das Weingut?

Anton M. Iby: Zu Pfingsten – 19. und 20. Mai – findet in Horitschon das Rotwein-Opening statt – wo alle Kellertüren der Horitschoner Winzer offen sind.

 

IBY Rotweingut GmbH BIOWeine
Kirchengasse 4 7312 Horitschon

http://www.iby.at/

https://www.facebook.com/IbyBioweingut/

 

Fotos: Klaus Vyhnalek und Sabine Landauer

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*