Newsticker

Pop Up Restaurant Brieftaubenkobel von Haubenkoch Alain Weissgerber und Barbara Eselböck in der Alten Post

(c) Brieftaubenkobel

Vielerorts wurde darüber schon berichtet, nun ist es endlich soweit: das bekannte Gastronomenpaar Barbara Eselböck und Alain Weissgerber gibt mit dem Pop Up Restaurant Brieftaubenkobel ihr kulinarisches Gastspiel in der Alten Post und lädt zu einer Reise in die Belle Epoque.

(c) Brieftaubenkobel

Von 17. November bis 22. Dezember bespielen die Gastgeber des 3-Hauben-Restaurants Taubenkobel im burgenländischen Schützen die Räumlichkeiten der Alten Post im Herzen Wiens.

Pop Up Restaurant Brieftaubenkobel

Ort des Geschehens und Mit-Namensgeber des fünf Wochen andauernden Restaurantbetriebs Brieftaubenkobel des Powerpaars Eselböck und Weissgerber ist das alte Hauptpostgebäude in der Postgasse, die dortigen Prunkräume die vorübergehende Bühne für Haubenkoch Alain Weissgerbers kulinarische und weit über die Landesgrenzen hin geschätzten kulinarischen Kreationen. Im Brieftaubenkobel lässt man die Belle Epoque wiederauferstehen. Weiß livrierte Servicemitarbeiter mit weißen Handschuhen schwirren durch die Prunkräume. In das Pop Up Restaurant gelangen die Gäste über einen separaten Eingang, um sogleich in eine Welt voller Alt-Wiener Flair einzutauchen.

(c) Brieftaubenkobel

Nun aber zum Essen: Kulinarisch geboten wird im Brieftaubenkobel eine carte blanche (Überraschungsmenü). Zur Auswahl stehen zwei Menüs, eines zu 98,00 Euro und das andere zu 138,00 Euro. Alain Weissgerber ist bekannt für seine Weltküche, für die er gerne beste heimische Produkte verarbeitet.

Ergänzend zum Restaurant Brieftaubenkobel ist täglich ab 17:30 Uhr die Bar geöffnet, an der ebenfalls Speisen genossen werden können. Um die Bar zu besuchen, ist keine Reservierung notwendig.

Die Kompetenz der strahlenden Gastgeberin Barbara Eselböck und ihrer Mannschaft runden das Gesamterlebnis ab.

(c) Brieftaubenkobel

Aus der Alten Post wird das Post Palais

Wo einst das Hauptpostgebäude untergebracht war, befindet sich nun das Post Palais. Durch die Projektpartnerschaft von SORAVIA und Wertinvest entstehen in bester Wiener Innenstadtlage Eigentumswohnungen, ein Luxushotel sowie ein Restaurant mit gehobener Gastronomie. Bereits jetzt ist in dem Gebäude eine Musterwohnung des Post Palais untergebracht, die die Gäste des Brieftaubenkobels eingeladen sind, sich anzusehen.

Das Stammhaus: Taubenkobel in Schützen

Barbara Eselböck und Alain Weissgerber führen den mit drei Gault&Millau Hauben ausgezeichneten Taubenkobel im burgenländischen Schützen. Zur Eröffnung kam der Betrieb in den 1980er Jahren durch Barbara Eselböcks Eltern Eveline und Walter Eselböck. Was als Künstlertreff begann, wurde über die Jahre zu einer Legende in der österreichischen Gastronomielandschaft, gleichsam zu einem stets pulsierenden, lebendigen Betrieb, der Gäste von nah wie fern anzuziehen versteht. Nicht umsonst listete Forbes den Taubenkobel als eines der „coolest places to eat“ weltweit.

Barbara Eselböck und Alain Weissgerber (c) Brieftaubenkobe

Barbara Eselböck wurde heuer dank ihrer exzellenten Gastgeberqualitäten mit dem Rolling Pin Award der Maître des Jahres ausgezeichnet, Alain Weissgerber reiht sich in der Liste der österreichischen 50 Best Chefs auf Platz Nr. 4 ein.

Neben dem Restaurant in Schützen gibt es eine Greißlerei, zudem das Hotel Taubenkobel Relais & Chateaux.

Also, wer es noch nicht nach Schützen geschafft hat, um sich auf höchstem Niveau von einem der besten Kulinarikenthusiasten des Landes bekochen zu lassen, hat nun bis 22. Dezember die Chance im Wiener Palais Post. Haben Sie schon Ihren Tisch reserviert?

 

Pop Up Restaurant Brieftaubenkobel

Postgasse 8, 1010 Wien

Öffnungszeiten:

17.11.-22.12.2017

Montag bis Samstag

Restaurant ab 18:00 Uhr

Die Bar hat täglich (außer Sonntag) ab 17:30 Uhr geöffnet – ohne Reservierung und auch mit einer Auswahl an Speisen!

+43 2684 2297 / brief@taubenkobel.com

www.brieftaubenkobel.com

 

Relais & Chateaux Taubenkobel Schützen

Hauptstraße 33, 7081 Schützen

www.taubenkobel.com

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*