Newsticker

Es geht nur gemeinsam

iStock (c) relif

von Peter Dobcak

Liegt es an der aktuellen Diskussion um die Sinnhaftigkeit der Sozialpartnerschaft, der Befürchtung die neue Regierung werde den Einfluss der Kammern durch die Streichung der Pflichtmitgliedschaft radikal eindämmen oder einfach an der Erkenntnis, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber nur gemeinsam erfolgreich bestehen können? Es werden wohl alle Faktoren zusammengespielt haben, dass die Tourismusverantwortlichen der Gewerkschaft Vida zu einer Podiumsdiskussion erstmals mit Vertretern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer einluden. Dies anlässlich der Präsentation des aktuellen Arbeitsklimaindex Tourismus 2017. Ein Schritt, der für ein zukünftiges gemeinsames Agieren der Interessenvertretungen viel Hoffnung lässt. Dies gilt auch für den Umgang von Arbeitgebern und Arbeitnehmern miteinander.

Die von IFES durchgeführte Befragung zeigt eine deutliche Verbesserung der Zufriedenheit der Arbeitnehmer im Tourismus. Grund dafür ist nicht nur ein deutlicher Anstieg der Löhne und
Gehälter sondern auch die gesteigerte Arbeitsplatzsicherheit. Grund dafür sind bessere Wirtschaftsdaten im Vergleich zu 2014 aber auch eine Änderung der Personalpolitik vieler
Betriebe. Die steigende Wertschätzung der Unternehmer und damit das gemeinsame Arbeiten auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern ist ein wesentlicher Faktor der gesteigerten Zufriedenheit.

Attila Dogudan, einer der Diskussionsteilnehmer, brachte es mit seiner Aussage auf den Punkt: „Entweder wir gehen gemeinsam einer erfolgreichen Zukunft im Tourismus entgegen oder wir
gehen gemeinsam unter.“ In einer derart personalintensiven Branche wie dem Tourismus geht es weder ohne Unternehmer noch ohne Mitarbeiter. Somit kann für beide Seiten nur das Ziel sein ein positives Umfeld zu schaffen. Denn der wahre Schiedsrichter ist der Gast. Dieser spürt ziemlich bald, wenn es im Unternehmen personaltechnisch nicht so läuft wie es soll.

Natürlich ist der erhaltene Lohn der Gegenwert zur geleisteten Arbeit, doch Geld kann auch Schmerzensgeld sein. Unternehmer die ihre Mitarbeiter ausschließlich über die Höhe des Gehalts
halten können fügen nicht nur dem eigenen Unternehmen wirtschaftlichen Schaden zu, sondern verletzen auch ein wesentliches Prinzip des Unternehmerseins, das der Menschenführung.
Besonders in der heutigen Zeit, bei den derzeitigen Rahmenbedingungen, betrieblich und gesellschaftlich, ist nachhaltige Personalführung eine große Herausforderung, die nicht jeder
gleich erfolgreich bewältigt. Doch eines muss uns allen immer bewußt sein: gemeinsam erfolgreich oder gemeinsam scheitern.

Euer

Peter Dobcak

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*