Newsticker

Mit gesunder Ernährung zu straffer Haut

(c) iStock firina (c) iStock firina
Cellulite-Prävention einfach gemacht

Sie schmieren sich sowieso schon die ganze Zeit mit Cremes ein, massieren ihre Haut, machen Sport und trotzdem sind die Dellen immer noch da? Das liegt daran, dass gegen Orangenhaut hauptsächlich gesunde Ernährung hilft. Dementgegen gibt es tatsächlich ein paar Nahrungsmittel, die Cellulite bloß verschlimmern.

Doch wie entstehen eigentlich die Hautunebenheiten?

Cellulite bekommen maßgeblich Frauen ab einem gewissen Alter. Das liegt daran, dass das Bindegewebe von Frauen anders ist als von Männern. Darüber hinaus nimmt die Collagenproduktion des Körpers mit den Jahren ab, was wiederum bewirkt, dass die Spannkraft der Haut- und Fettzellen nachlässt. Zuckerkonsum ist einer der Gründe, warum dies passiert. Statt gekaufte Limonaden zu trinken, empfiehlt es sich demnach selbstgepresste ungesüßte Säfte zu sich zu nehmen, oder gleich auf Wasser umzusteigen.

(c) iStock zozzzzo

(c) iStock zozzzzo

Laut miss bringen schlechte Durchblutung sowie genetische Vererbung ebenso ein paar Dellen zum Vorschein. Aus diesem Grund ist es ratsam auf diverse Verlockungen, etwa auf Schinken-Käse-Toast, zu verzichten – denn die Kombination aus Weißmehl und Fett ist ein Killer für die Durchblutung.

Nein zu Weißmehl

Generell gilt es auf Weißmehl zu verzichten, wenn man mehr Cellulite verhindern möchte. Weißbrot erhöht den Insulinspiegel und beinhaltet bloß leere Kalorien, die sich zu Fett umwandeln und an den Oberschenkeln sichtbar werden. Stattdessen greift man besser zu Roggen-, Reis- oder Dinkelmehl. Vollkorn ist hier die Devise. Statt mehr Fett ergattern Sie demzufolge mehr Energie und Gesundheit. Ergänzend spaltet sich Vollkorn langsamer auf, wodurch die Energie langsamer freigesetzt wird und das Hungergefühl somit länger auf sich warten lässt.

Salz füttert Cellulite

Nicht nur Fett, sondern auch Wassereinlagerungen verformen den Körper. Diese bilden sich durch Salzzufuhr und beschlagnahmen, was die Cellulite noch verschlimmert. Desgleichen ist Natrium vorwiegend in salzigen Lebensmitteln enthalten. Quellen dafür wären Salami, Getreide, Salzstangen und Hütten-Käse. Letzterer wird von vielen Diät-Ratgebern wegen seiner Kalorien- und Fettarmut empfohlen. Allerdings enthält er so viel Salz, dass das Bindegewebe durch übermäßigen Natriumkonsum geschwächt wird. Möchte man dementsprechend Cellulite entgegenwirken, konsumiert man besser Käse ohne hohen Salzgehalt wie Weich- oder Frischkäse.

Nun steht einem straffen Körper nichts mehr im Weg. Viel Spaß beim Schön-Schlemmen!

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*