Newsticker

JURA Spitzenkaffees im neuen Kleid

(c) JURA (c) JURA

Wien (Culinarius) – Ein perfektes Kaffeeresultat aus hochwertigen Bohnen, auf Knopfdruck frisch gemahlen und extrahiert – dafür steht der Schweizer Edelvollautomatenhersteller JURA seit der Unternehmensgründung im Jahr 1931. Seit 2007 produziert JURA nicht nur Kaffeespezialitäten-Vollautomaten für den Endkunden- und Professional-Bereich, sondern auch hauseigenen Kaffee, der am Hauptsitz in Niederbuchsiten (CH) in der gläsernen Röst-Manufaktur hergestellt wird. Nach zehn Jahren wurde es Zeit für einen optischen Relaunch der Kaffeeverpackungen, der von der Inhouse-Agentur Spice Advertising umgesetzt wurde.

(c) JURA

(c) JURA

Mit sechs unterschiedlichen, hauseigenen Kaffeesorten bringt JURA die Geschmacksvielfalt des schwarzen Golds zum Ausdruck. In diesem Jahr wurden sie in neue Kleider gehüllt: „JURA bietet nicht nur höchste Qualität bei Vollautomaten, sondern auch hochwertige Kaffeebohnen für das perfekte Kaffeeresultat“ ist Annette Göbel, Leitung Verkaufsförderung JURA Österreich, überzeugt und ergänzt: „Konsumenten sticht zuerst die Verpackung eines Produkts ins Auge. Daher war es an der Zeit, das Design unserer Kaffeepackungen zu modernisieren und unseren Auftritt frischer zu gestalten.“ Das neue Verpackungskonzept mit edlem Silber als Grundfarbe, akzentuiert mit kräftigen Farben, wurde von Spice Advertising, der Inhouse-Agentur von JURA Schweiz, entworfen. „Die neuen Verpackungen stehen sinnbildlich für die charaktervollen, sortenreinen Kaffees und harmonisch abgestimmten Blends von JURA“, erklärt Göbel.

Von der Bohne zum Espresso

Weltweit betreiben rund 70 Länder in den Regionen Ostafrikas, Arabiens, Südostasiens, Indonesiens sowie Lateinamerikas Kaffeeanbau. Diesen wertvollen Rohstoff verarbeiten die JURA Röstmeister im Schweizer Niederbuchsiten zu Spitzenkaffees. Nach dem Vorbild der gläsernen Service-Fabrik entstand am Hauptsitz des Unternehmens vor zehn Jahren eine Röst-Manufaktur hinter Glas. Sie ermöglicht die Produktion hochwertiger Spezialitätenkaffees und bietet hautnahe Einblicke in den Röstprozess, bei dem sich der anfänglich geschmacks- und geruchsneutrale Rohkaffee über tausend verschiedene Aromen entfaltet.Damit die bei aufwändigen Degustationen ausgewählten, edlen Kaffeebohnen ihre Aromen entwickeln können, werden sie nach dem traditionellen Trommel-Röstverfahren bei ca. 190 °C von Hand geröstet.

Aktuell umfasst das Sortiment an hauseigenem JURA Kaffee die Sorten Impressa, Café Crème, Decaffè, San Antonio, Riguardo und Malabar Monsooned, die sämtliche Geschmacksbedürfnisse von Kaffeeliebhabern abdecken.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

[mashshare]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*