Newsticker

Wiener Wissenschaft schmeckt

(c) julief514

Wien (Culinarius/MODUL University Deutsche Nachhaltigkeitsinitiative und Reiseveranstalter vertrauen auf wissenschaftliche Expertise der MODUL University Vienna.

Wissenschaftliche Expertise im Bereich des nachhaltigen Tourismus hat der MODUL University Vienna zu einem Auftrag aus Deutschland verholfen: Experten des Departments for Tourism and Service Management werden mit einem Coaching- und Kommunikationsprojekt nachhaltige Ernährungsangebote in Hotels an der türkischen Ägäis einführen. Ziel ist es, nachhaltige Ernährungsprinzipien auch in beliebten Urlaubsdestinationen einzuführen und so einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Stärkung regionaler – oftmals traditioneller – Nahrungsmittelproduzenten zu leisten.

Nachhaltiger Tourismus
Nachhaltigkeit wird auch im Tourismus ein immer wichtigeres Thema. Daher wurde das Jahr 2017 von der UNWTO – der United Nations World Tourism Organization – zum „Internationalen Jahr des Nachhaltigen Tourismus für Entwicklung“ erklärt. Leiterin des Departments for Tourism and Service Management an der MODUL University, Prof. Dagmar Lund-Durlacher erzählt: „Nachhaltige Ernährung ist für fast 40 Prozent der Urlaubsgäste wichtig – und 60 Prozent deutscher Reisender schätzen eine regionale Küche. Dennoch sehen die meisten Anbieter ein nachhaltiges Ernährungsangebot nicht als Wettbewerbsvorteil an.“ Für bis zu zehn Hotels an der türkischen Ägäis-Küste wird das aktuelle Projekt des Departments dies nun ändern.

In dem als „Taste the Culture“ bezeichneten Projekt werden zunächst gemeinsam mit der lokalen Projektpartnerin Trainings für Hotelmitarbeiter entwickelt, die den Nutzen und Wert einer nachhaltigen und regionalen Ernährung vermitteln. Der zweite Teil des Projekts fokussiert auf die Kunden der Hotelbetriebe. Diese werden dabei auf die nachhaltige Ausrichtung der Hotelbetriebe aufmerksam gemacht. Die regionale Küche und die Verwendung regionaler und nachhaltiger Lebensmittel stehen dabei im Fokus der Kommunikation. Weitere Anpassungen an regionale Erfordernisse erfolgen dann zusätzlich im Laufe der Implementierung.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*