Newsticker

KURO Udon: Herzlich, stilvoll & schmackhaft

Der authentische Japaner mitten im 7. Wiener Szenebezirk lockt mit mehr als nur herausragenden Speisen. Die Einrichtung ist modern und gemütlich, das Team zuvorkommend, sympathisch und der herzliche Chef gibt gerne Einblicke in sein Leben, die Küche sowie die echte japanische Art Udon Nudeln – in den verschiedensten Varianten – zu verzehren (ja, so könnte man es nennen).

 

Das (Re-)Opening Event

Anlässlich der Neuorientierung des Lokals bzw. des geänderten Fokus´ auf das wahre japanische Volksgericht Udon hat das KURO Udon Restaurant & Bar in die Burggasse geladen. Es ist übrigens das erste Udon Restaurant in Wien.

Zur Verkostung gab es dabei mehr als genug. Angefangen hat der Abend mit einer Küchenführung, bei der vorab erklärt wurde, was man später degustieren würde. Vorgezeigt wurde infolgedessen die „Kaltwasser-Massage“ der Udon Nudeln und die dadurch erreichte veränderte Konsistenz dieser. Durch simples Angreifen konnte diese von jedem überprüft werden. Ganz uneitel führt der Restaurantchef Kohei Kurosa, nach dem das Lokal benannt ist – Kuro bedeutet übrigens schwarz – durch die Küche, bietet alles was ihm in die Finger kommt zur Verkostung an und erzählt von seinem Lieblingsgericht Udon. „Ich esse es mindestens vier Mal am Tag, ob kalt oder warm, es schmeckt immer großartig und ist außerdem richtig gesund!“.

Nach dem der Gusto geweckt wurde und man bereits mit japanischem Bier oder Wein versorgt wurde geht der Programmpunkt über zum Vorspeisenbuffet. Dieses ist an der großen Kochbar angerichtet und lockt mit verschiedensten Köstlichkeiten von Tempura bis Tofu, Reisbällchen oder Ente.

UDON – weil wir auch nicht immer Schnitzel essen

Das Spektakel des Abends ist aber natürlich Udon. Das wohl authentischste Gericht Japans. Lachend fragt der Chef, ob wir Österreicher denn immer Schnitzel essen? – Nein. So erklärt er seinen Wunsch hin zu einem Neufokus des Restaurants. Die Menschen hier assoziieren mit Japan die „gesunden“ Sushi. Tatsache ist aber, dass diese alles andere als das sind und außerdem – wie unser Schnitzel –  eher selten gegessen werden. Die Absicht des Neogastronomen ist diesen Irrglauben aufzudecken und das wahre Nationalgericht – die dicken japanischen Weizennudeln – unter die Menschen zu bringen.
Diese werden vor allem in Suppen serviert. Wir bekommen sie mit Rindfleisch, Tempura, Gemüse, gekochtem Ei sowie Bonitoflocken und Seetang an den Tisch gebracht. Einmal kalt, einmal warm, denn es ist ein flexibles Gericht, das man je nach Jahreszeit, Lust und Laune unterschiedlich genießen kann. Außerdem hat sich Kohei Kurosa auch eine, für die Europäer angepasste (und für die Japaner undenkbare) Version des Gerichts einfallen lassen. Zum Abschluss wird man mit japanischem Reiswein und Shochu, einem japanischen Wodka sowie vielen anderen Cocktailkreationen verwöhnt.

Ein sympathisches und ausgezeichnetes Lokal, das man unbedingt einmal ausprobieren sollte. Man will sich doch auch nicht immer mit Sushi abspeisen lassen, jetzt wo wir die Wahrheit kennen…

KURO Udon
Mo & Di: 12:00-12:30
Mi & Feiertage: geschlossen
Do – So: 12:00-21:30

Fotocredits: (c) Culinarius, (c) Kuro Udon

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*