Newsticker

Oh Wien, du schmeckst so gut!

Ein Wiener Traditionshaus, das seinem Namen alle Ehre macht hat neben den allseits beliebten österreichischen Klassikern ab sofort einen neuen Fokus: den Rostbraten. Und was für Einen! Ich hab mir den Wiener Rathauskeller zum ersten Mal angesehen, zum ersten Mal in einem Restaurant Rostbraten bestellt und ich muss sagen: ich werde es wieder machen!

 

Ein unterirdisches Reich

Eröffnet wurde der Wiener Rathauskeller am 12. Februar 1899. Man beachte: vor einhundertundachtzehn Jahren! Fünf ausgebaute Gewölbe befinden sich auf den 3.500 Quadratmetern unter dem Rathaus, die über einen langen, sehr langen Gang zu erreichen sind.

Edles Ambiente im Salon

Die wohl beliebteste Räumlichkeit ist der für rund 60 Gäste ausgerichtete Salon Ziehrer, welcher als à la carte Restaurant fungiert. Der neobarocke Salon bezaubert durch reiches Schnitzwerk, Seidentapeten, goldene Verzierungen auf schwarzen Vertäfelungen und Spiegel. Wirkt erstmal schwer, opulent, edel. Dazu noch klassische Klavierbegleitung und perfekt ist der elegante Abend. Die anderen, viel größeren Gewölbe werden hauptsächlich für Veranstaltungen oder private Feste verwendet und haben klassische Namen wie Augustiner Stüberl, Léhar Saal, Grinzinger Keller oder Rittersaal.

Die neue, alte Spezialität des Hauses

Nun, die neue, alte Spezialität des Hauses liegt also auf dem Rostbraten. Dieser wird aus dem sogenannten „Englischen“ geschnitten wie die Beiried, an die dieses saftige und mürbe Rindfleisch-Edelteil anschließt. Der vergleichsweise etwas höhere Fettgehalt (10-12 Prozent) und besonders kurze Fleischfasern machen den Rostbraten – ob mit oder ohne Knochen – zur ersten Wahl auf dem Grill. Er kann auf verschiedene Arten zubereitet werden. Wurde er früher stets auf dem heißen Rost zubereitet, setzte sich zunehmend auch das Braten oder Dünsten in der Pfanne durch.

Bisher konnte man im Rathauskeller drei verschiedene Rostbratenvarianten bestellen, seit Mitte Februar hat sich diese Auswahl verdoppelt: sechs Rindfleischgerichte, die ich an dieser Stelle gerne aufzählen will: da hätten wir erstmal den vielerorts bekannten Zwiebelrostbraten mit Rosmarin-Braterdäpfel und Senfgurke (€ 14,90), den gebackenen Rostbraten (ja, richtig, gebacken), serviert mit Kipfler-Erdäpfelsalat (€ 16,20), den Esterházy-Rostbraten mit Gemüsejulienne, Brioche-Serviettenknödel und Senfgurke (€ 16,20), den etwas „moderneren“ Champignon-Rostbraten mit gebutterten Tagliatelle (€ 15,90), den Reind´l Rostbraten mit cremigem Erdäpfelpüree und Salzgurke (€ 15,90) und zuletzt noch den Vanillerostbraten (Anm.: mit Vanille ist Knoblauch als „die Vanille der Armen“ gemeint), der mit Butternockerl serviert wird (€ 14,90). Wow! Was für eine verlockende Auswahl!

Die Qual der Wahl

Mein Begleiter und ich haben lange überlegt und entschieden uns für einen Klassiker und eine Neuigkeit des Hauses. Unser netter Kellner Attila lobte den Klassiker als den „Besten der Stadt“ – richtig, den Zwiebelrostbraten! Zwei auf den Punkt gegarte Stücke Rindfleisch mit viel zarten und knusprigen Zwiebeln obendrauf ließen den Gaumen jubeln. Hervorragend gut gebratenes Rind in hervorragend gewürztem dunklen Jus – ja, so macht Fleisch schon Freude. Die guten, aber nicht besonders üppig ausfallenden Rosmarin-Braterdäpfel werden hier zur absoluten Nebensache. Und der Zweite? Da fiel die Wahl auf den Reind´l-Rostbraten, der über und über mit nicht zu grob geschnittenen Speckwürfeln übersät ist und somit in einem noch kräftigeren und ganz dunklem Bratensaft daherkommt. Sehr fein, sehr würzig, sehr wunderbar. Dazu einen kleinen Haufen cremiges Erdäpfelpüree mit Röstzwiebeln und fertig ist der Star des Abends. Wirklich: diese beiden traditionellen Spezialitäten sind absolut zu empfehlen. Im schwarzen Reindl werden übrigens beide Varianten serviert.
Neben den sechs Rostbraten-Gerichten gibt es natürlich weiterhin auch andere Hauptspeisen wie Alt Wiener Backfleisch, gebratene Schweinsmedaillons, Backhendl, Wiener Schnitzel vom Kalb und andere Schmankerl.

 

Mein Fazit:

Hingehen! Bald! Und Rostbraten essen! Ich werd´s wieder tun und dann den Vanillerostbraten testen. Und danach wieder den grandiosen Apfelstrudel. Hach, wie ich die österreichische Küche liebe…

 

Wiener Rathauskeller

Rathausplatz 1

1010 Wien

Tel. 050/876 1001

www.wiener-rathauskeller.at

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

[mashshare]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*