Newsticker

Essenszustellung in Wien – foodora & Co.

Seit einiger Zeit ist Wiens Stadtbild geprägt von den auffällig pinken Boxen auf den Rücken der foodora-Fahrradlieferanten. Bei jeder erdenklichen Wetterlage sind sie unterwegs und liefern frische Gerichte direkt an die Haustür. Seit Ende letzten Jahres mischt nun auch UberEats in der Szene mit. Es scheint als würden Zustelldienste einen immer wichtiger werdenden Platz im Essverhalten einnehmen. Welche Bestellplattformen und Lieferdienste es in Wien gibt haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

lieferservice.at:

Die Online-Bestellplattform lieferservice.at, Tochterfirma von Takeaway.com, fungiert als Vermittler zwischen Essensbestellung und Lieferdienst. Bundesweit sind mehr als 1700 Restaurants an die Essensbestellplattform angeschlossen. Nach ihrem Motto „Einfach satt klicken!“ kommt man mit nur wenigen Klicks an sein Wunschgericht. Interessant ist, dass neben elektronischer- und Barzahlung auch die Digitalwährung Bitcoin akzeptiert wird.

Das Konzept scheint jedenfalls aufzugehen, lieferservice.at ist nach eigenen Angaben Marktführer in Österreich im Bereich Online-Bestellplattformen.

Mjam:

Am zweitgrößten ist der Online-Essensbestelldienst Mjam mit über 710 Restaurants. Geliefert wird in Wien, Graz, Linz, Innsbruck und in immer mehr kleineren Städten, österreichweit in 48. Mjam ist Teil des 2011 gegründeten Online-Essenslieferdienst Delivery Hero, dem auch foodora, mit Fokus auf einer etwas anderen Zielgruppe, seit September 2015 angehört.

Foodora:

Seit 2015 gibt es den, in München unter dem Namen Volo GmbH gegründeten, Lieferdienst auch in Wien. Unter dem Leitsatz „Bringing good food in your everyday” bringen Fahrradboten frisches Essen von einer Auswahl kuratierter Partnerrestaurants, die keinen eigenen Lieferservice haben, direkt nach Hause. Hierfür wurde ein spezieller Algorithmus entwickelt, der die kürzeste Route zwischen Kunde, Restaurant und verfügbarem Fahrer errechnet. Etwa 30 Minuten soll die Lieferung dauern, die Kosten für den Endkunden belaufen sich hierfür auf 2,90€. Derzeit ist der Lieferservice in über 50 Städten und 10 Ländern mit mehr als 8000 angesagten Partnerrestaurants tätig. In Wien sind es laut orf.at 150 Restaurants.

UberEats:

Seit Ende 2016 ist UberEats auch in Wien verfügbar und zwar als erste deutschsprachige Stadt in der der Dienst startet. Zum Start gibt es laut Uber bis auf weiteres keine Liefergebühr, keine Mindestbestellmenge und zehn Euro Guthaben für jeden Nutzer, dem man den Dienst empfiehlt. Partnerschaften gibt es mit mehr als 100 Restaurants in Wien und die Zustellung erfolgt in den Innenbezirken und im 20. Bezirk an sieben Tagen die Woche von 11 bis 23 Uhr. Bestellt und bezahlt wird per App, über die sich auch verfolgen lässt wo sich der Lieferant genau befindet.

Habhunger:

Diese Plattform, die es seit 2006 gibt, wirbt mit dem Slogan die zuverlässigste Essensbestellplattform Österreichs zu sein und zeigt ausgewählte Restaurants in der Nähe des Kunden an. Das Bestellen soll so bequem und einfach wie möglich funktionieren, daher ist zum Beispiel für die Nutzung des Service keine Registrierung nötig. Nach Tätigung der Bestellung wird diese per SMS bestätigt.

Habgusta:

„Und worauf hast du Gusta?“ Dieser Lieferservice in Wien versucht Kunden mit 5% CashBack pro Bestellung zu locken, welcher gesammelt oder aber gleich bei der nächsten Bestellung wieder eingelöst werden kann. Die Teilnahme am CashBack-Programm ist nur als registrierter Kunde möglich.

Rita bringt’s:

Rita bringt’s kombiniert täglich frisch Gekochtes mit einem Lieferservice per Lastenfahrrad. Im Angebot gibt es vegetarische Mittagessen aus biologischen, saisonalen Zutaten, die vorwiegend aus der Region stammen. Täglich kann bis 16 Uhr für den Folgetag oder für die ganze Woche bestellt werden und geliefert wird zwischen 10 und 12 Uhr direkt an die Haustür.

La Culinia:

Wer hohe Qualität sucht wird bei La Culinia sicher fündig. Der 2014 gegründete Gourmet Lieferservice für Wien arbeitet mit ausgewählten Partnerrestaurants zusammen. Dabei kommt es den Gründern bei der Auswahl auf gleichbleibende Qualität, Einfallsreichtum und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis an. Bestellungen sind telefonisch, per Email oder Fax möglich.

HelloFresh:

Wer lieber selber kocht, sich jedoch das Einkaufen und die Suche nach neuen Rezepten ersparen möchte, ist bei HelloFresh an der richtigen Adresse. Einmal pro Woche werden neue Rezepte samt allen Zutaten direkt an die Haustür geliefert. Dabei wird auf gesunde, kreative und ausgewogene Gerichte aus saisonalen Zutaten geachtet. Die Rezepte werden von Ernährungsberatern und Köchen ausgearbeitet und man versucht dabei eine Mischung aus exotischen Gerichten und heimischen Klassikern zusammenzustellen.

 

Fotocredits: iStock Weedezign

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*