Newsticker

So wird Silvester weltweit gefeiert: Von roter Unterwäsche bis Asche im Champagner

Was sind typische Silvestergerichte und traditionelle Silvesterbräuche in fremden Ländern? Wir haben uns für Sie informiert!

 

Frankreich

Die Franzosen sind wahre Gourmetliebhaber. Zu Silvester gibt es meistens Foie gras (Gänsestopfleber), Hummer oder frische Austern. Passend dazu gibt es natürlich Champagner oder Wein zum Trinken. Die meisten Franzosen zelebrieren das neue Jahr mit Freunden und Verwandten. Doch in Städten wie Paris ist das Abfeuern von Feuerwerkskörpern ganz untersagt, weshalb es in Frankreich zu Silvester eher ruhig zugeht.

Italien

Ein beliebtes Gericht zu Silvester ist das Contechino con lenticchie, Schweinswürste mit Linsen. Denn hier lautet das Motto: Je mehr Linsen, desto mehr Geld im neuen Jahr. Eine andere lustige Tradition ist, dass sowohl Frauen als auch Männer zu Neujahr unbedingt rote Unterwäsche tragen müssen. Denn die Farbe Rot steht nicht nur für Liebe, sondern auch für Glück, Erfolg und Gesundheit. Allerding muss die Unterwäsche ungetragen sein und am 1. Januar weggeschmissen werden.

Spanien

In Spanien ist es Tradition in der Neujahrsnacht zwölf Weintrauben zu verspeisen. Um Mitternacht essen die Spanier bei jedem Glockenschlag eine Traube. Dabei darf man sich bei jeder Traube etwas wünschen. Wer sich dabei verzählt oder verschluckt, hat Pech gehabt! Außerdem essen Spanier am letzten Tag des Jahres gebratenes Schwein, da Schweine seit dem Mittelalter als heilige Tiere gelten, die Reichtum und Wohlstand symbolisieren.

Dänemark

In Dänemark ist es Tradition zu Silvester Stockfisch und grünes Blattgemüse wie Kohl und Mangold zu essen, da die grünen Blätter an gefaltetes Geld erinnern. Zu Trinken gibt es Aquavit, eine hochprozentige Spirituose, die mit Kümmel verfeinert ist. Kurz vor Mitternacht steigt man in Dänemark auf Stühle, um nach dem Countdown gemeinsam auf den Boden zu springen.

Tschechien

Tschechische Familien treffen sich am 31. Dezember mit Verwandten und Freunden, um das neue Jahr zu willkommen. Dabei gibt es traditionell Kartoffelsalat mit Karpfen, Schnitzeln oder Würstchen. Falls man von dem deftigen Essen nicht satt wird, kann man auch „Chlebicky“ (vielseitig belegte Baguette-Scheiben) genießen. Punkt um Mitternacht isst man dann Linsengerichte, um den finanziellen Erfolg für das nächste Jahr zu sichern. Auch in Tschechien gießen Familien Blei, um in die Zukunft zu schauen. Doch auch beliebt ist der Brauch, einen Apfel zu halbieren und am Kerngehäuse das Schicksal abzulesen. Falls die Kerngehäuse eine Sternenform aufweisen, hat man Glück im neuen Jahr.

Russland

Nach dem gregorianischen Kalender feiert man Silvester am 31. Dezember. So zelebrieren die meisten Russen das neue Jahr genauso wie die Österreicher am letzten Tag des Jahres. Dennoch gibt es in Russland auch das „alte neue Jahr“ nach dem julianischen Kalender, wo Silvester am 14. Januar gefeiert wird.  Doch nicht nur das Datum ist ungewöhnlich, sondern auch das Brauchtum: Vor Mitternacht schreiben Russen auf einem Zettel Neujahrswünsche auf. Anschließend werden diese Papiere verbrannt und die Asche wird in ein Glas Champagner hineingegeben. Man sagt, dass die Wünsche in Erfüllung gehen, wenn das Glas bis Mitternacht ausgeleert wird.

Türkei

In Türkei ist der gebackene Truthahn mit gefüllten Weinblättern und pikanten Reisgerichten zu Silvester sehr beliebt. Dazu gibt es ein üppiges Angebot an traditionellen Vorspeisen und Beilagen, sodass für jeden etwas dabei ist. Auch für das Dessert wird gesorgt: Diverse Snacks wie Nüsse und Süßigkeiten werden für das Festessen vorbereitet.

Japan

In Japan ist das Neujahrsfest das wichtigste Fest des Jahres. Serviert wird am Silvesterabend das Toshikoshi Soba. Das sind Nudeln aus Buchweizen, die oftmals mit verschiedenen Toppings wie Wasabi, Frühlingszwiebeln und frittierten Tofus garniert werden. Mit den Nudeln rutscht man quasi dann ins neue Jahr. Wenn man die Nudeln nicht bis Mitternacht aufgegessen hat, hat man im nächsten Jahr Unglück.

Argentinien

Auf der Südhalbkugel in Argentinien strahlt meistens die Sonne am 31. Dezember. Bereits am frühen Abend trifft man sich mit Freunden und genießt gemeinsam das Grillfest. Neben Schweine-, Lamm- und Geflügelfleisch sind besonders Rindersteaks beliebt. Diese werden von den Männern auf dem Holzkohle-Grill zubereitet. Als Beilage verzehrt man dazu fische Salate und auch der Genuss von Bier und Rotwein kommen nicht zu kurz.

 

Fotocredit: iStock Jacob Ammentorp Lund

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*