Newsticker

Köche und Kellner erneut nicht auf der Mangelberufsliste

Wenn die Politik den Kopf in den Schnee steckt - © iStock

Kritik an kurzsichtiger Abschottungspolitik durch Minister Stöger

Wien (Culinarius/OTS) – Als abgehoben und realitätsfern bezeichnet Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), dass Köche und Restaurantfachkräfte nicht auf die Mangelberufsliste der Fachkräfteverordnung aufgenommen wurden.

Damit können akut fehlende Fachkräfte nicht besetzt werden. „Dass der Wintertourismus verzweifelt Fachkräfte sucht, wird vom zuständigen Sozialminister Stöger völlig ignoriert“, kritisiert Nocker-Schwarzenbacher. Auch der Vorschlag der Bundessparte Tourismus, eine regionale Betrachtung der Stellenandrangszahlen vorzunehmen, wurde vom Tisch gewischt, obwohl das Gesetz dies zulassen würde.

Mangelberufsliste als kurzftistige Maßnahme

„Wir arbeiten laufend an Verbesserungen der Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter, um langfristig den Fachkräftemangel zu verringern. Die Mangelberufsliste ist eine kurzfristige Maßnahme, um dem akut bestehenden Engpass sofort entgegenzuwirken“, so die Bundesspartenobfrau. Nocker-Schwarzenbacher weiter: „Gerade der Tourismus ist eine wesentliche Stütze der österreichischen Wirtschaft. Anstatt diese Konjunkturlokomotive zu unterstützen, folgt Stöger scheinbar ideologischen Vorgaben, die die Branche bremsen.“

Über 600.000 Arbeitsplätze werden in Österreich durch den Tourismus geschaffen. Wenn Schlüsselkräfte nicht besetzt werden können, kann die gewünschte und erwartete Qualität und Leistung nicht erbracht werden. In der Folge gehen Arbeitsplätze, Steuern und Abgaben verloren, und der Arbeitsdruck auf die bestehenden Mitarbeiter steigt.

Politik soll Betriebe unterstützen 

„Die Gäste wollen zu den bevorstehenden Feiertagen zu Recht schnell und professionell bedient werden. Wo das Personal dafür herkommen soll, scheint die Politik herzlich wenig zu interessieren“, zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher verärgert. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig, wo die Konjunktur langsam in Fahrt zu kommen scheint, die Betriebe konstruktiv zu unterstützen und den Fachkräftemangel effektiv zu bekämpfen, so die WKÖ-Tourismussprecherin abschließend.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*