Newsticker

Leckere Butterschnecke nach bretonischer Art

Wien (Culinarius) – Vandemoortele präsentiert mit dem traditionellen Trendgebäck ‚Kouign Amann‘ eine neue Butterschnecke nach bretonischer Art.

Der ‚Kouign Amann‘, die neue Butterschnecke nach bretonischer Art von Vandemoortele, ist ein wahrer ‚Alleskönner‘ – nicht nur traditionell und trendig, sondern er eignet sich ganz nebenbei noch hervorragend für das to-go-Geschäft.

Was verbirgt sich hinter ‚Kouign Amann‘?
In der Bretagne ist der Kouign Amann auf vielen Märkten und Festen an Ständen zu finden. In der bretonischen Sprache bedeutet wörtlich übersetzt Amann Butter und Kouign Kuchen. Der Kouign Amann ist ein traditionelles Gebäck und entstand um 1860 ganz zufällig in einer bretonischen Bäckerei in Frankreich. Damals gehörte Mehl zu den eher knapperen Zutaten, aber es gab reichlich Butter und Zucker, so dass Bäcker Yves René Scordia aus dem Hafenort Douarnenez ein Gebäck mit weniger Mehl und viel mehr Butter und Zucker herstellte. Und das mit großem Erfolg!. Denn seitdem ist der Kouign Amann eine richtige bretonische Spezialität geworden, die nun dank Vandemoortele auch weite Teile Europas und den USA erobern wird.

Hoher Butteranteil und natürliche Zutaten 
Die kleine bretonische Butterschnecke besteht aus einem zart tourierten Teig mit einem hohen Butteranteil von 29 Prozent, der mit Zucker bestreut wird. Durch das Backen verschmilzt die Butter mit dem Teig, während der Zucker an der Oberfläche schön karamellisiert. Gebacken wird der Kouign Amann in einer dekorativen mitgelieferten Gebäckkapsel. Für das 70 Gramm schwere Plundergebäck werden nur einfache und natürliche Zutaten verwendet: Mehl, Butter, Wasser, Zucker und Germ. Der Kouign Amann entspricht daher dem Clean-Label-Anspruch, das heißt, sie kommen ohne deklarationspflichtige Zusatzstoffe (O.d.Z.) aus. Damit ist er frei von Farb- und Konservierungsstoffen, Antioxidationsmitteln, Geschmacksverstärkern, Schwefelstoffe oder Süßungsmitteln.

Einfach zu veredeln!
Mit wenigen Handgriffen kann man eine individuelle Note setzen. Ob mit kandierten Ananasstückchen und Kokosflocken, mit Apfelringen und Mandelstückchen oder mit dunkler Schokolade abgesponnen – die Veredelungsideen könnten kaum vielfältiger sein. Und auch die Verzehrgelegenheiten lassen keine Wünsche offen. Die bretonische Köstlichkeit eignet sich perfekt als Begleiter zum morgendlichen Kaffee, ist der ideale Energiekick für Zwischendurch oder lässt sich optimal unterwegs genießen. Warm ist er ebenso ein Genuss wie kalt. Dreht man ihn um, präsentiert er seine knusprige Karamellisierung – nicht umgedreht überzeugt er durch eine ansprechende Blumenoptik.

Der Kouign Amann ist zu 50 Stück in einem Karton erhältlich, einzeln entnehmbar und bereits backfertig.

Spezifikationen und weitere Details zu Produkt und Sortiment gibt es auf www.vandemoortele.at und auf facebook.

Fotocredit: Vandemoortele

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*