Newsticker

Der erfolgreiche Weg vom Webdesigner zum Blogger

Wien (Culinarius) Erfolg ohne Matura und Studium möglich? Definitiv! Das sagt zumindest Robert Stögmann, dessen Blog Culinarius kurz vorstellen möchte.

About
Wir schreiben das Jahr 2002. Ein junger dynamischer Geist, gefesselt vom World Wide Web. Als Geek oder Freak würde ich ihn zwar nicht bezeichnen…
Wörter wie engagiert und motiviert treffen es wohl eher.

Angefangen als Webdesigner kämpfte sich dieser werdende Webworker durch den Quellcode. „Wir fischen im Trüben“ dachte er sich abermals, aber wo ein Wille, da ein Weg.
Als der vollendete Webworker, via learning by doing sein Meisterwerk vollendete und von vielen Webdesignern Lob erntete, versuchte er mit seiner neugewonnenen Gabe nebenberuflich etwas Geld zu verdienen. Doch leider holte ihn die Realität zurück in`s Leben. So einfach ist es nämlich gar nicht, Geld als Webdesigner zu verdienen. Es gibt da einfach schon zuviele und da das Internet sehr schnelllebig ist, gibt es heutzutage wie auch schon damals gewisse (wysiwyg) what you see is what you get Editoren, welchen einem die Arbeit spielend einfach abnehmen. Mit ein paar Klicks erstellt man seine Webseite. Klar, Qualität sieht anders aus, doch vielen reichts allemal.

Blogging
Wirkt irgendwie überheblich, über sich in der dritten Person zu schreiben? Na dann lassen wir das mal weg!
Die Thematik des Bloggens trat immer mehr in den Vordergrund. Deshalb entschied ich mich, weiter Gas zu geben, um mir nebenberuflich ein Standbein aufzubauen. Warum ich so ticke? Andere geben sich mit ihrem Fulltime Job zufrieden, knotzen stundenlang vor der PS 4 oder lassen sich von der Glotze berieseln…
Tja, jeder ist anders. Wären wir alle gleich, wäre das Leben doch öde? Ein zwölf Stunden Tag, sechs bis sieben Tage die Woche ist für mich eigentlich normal. Man könnte mich wohl als Workaholic bezeichnen. Da ich dieses Hobby, welches zur nebenberuflichen Selbstständigkeit wurde, jedoch nicht als Arbeit ansehe, geht das ganze relativ behaglich über die Bühne.

Blogging²
Ich betrachte mich als kreativen Menschen. Damit meine ich nun jedoch nicht, dass ich mit Bleistift und Papier zu großem imstande bin, leider ganz im Gegenteil, sondern das ich immer wieder neue Ideen habe. Angefangen von A-Z. Vor allem im Web begeistert mich die Suche nach Nischenprojekten und Lücken im Web-System. Damit ist gemeint, dass auch heutzutage immer noch sehr viel Spielraum nach oben offen ist, teilweise auch bei bestehenden Kategorien oder wie man dies denn benennen mag.

Da ich mich in keinem Fach als Guru oder Koryphäe betrachte, entsand mein Blogger-antworten.com Blog. Ich googelte stundenlang meine To-do-Liste ab, mit Themen welche mir als interessant erschienen um darüber zu bloggen und bemerkte, dass es keinen professionellen Blog, sprich Online Magazin gibt, auf welchem andere Blogger oder Inhaber von Online Magazinen interviewt werden.
Also fing ich kurzerhand an, mir diese Nische unter den Nagel zu reißen. So schwer fiel mir das ganze gar nicht und im Laufe der Jahre erreichte ich mit meinem Blog rund 3000-4000 Leser laut Wassup, ohne Spam Bots und dergleichen. Laut dem Traffic Tool Alexa war ich sogar einige Zeit unter den 500.000 stärksten Webseiten der Welt gerankt. Der österreichische Maßstab interessierte mich hierbei nie wirklich. Irgendwann jedoch hatte ich einfach keinen Bock mehr auf Blogger-antworten. Überarbeitet, gesättigt trifft es wohl am besten. Ich versuchte mich an größeren Webprojekten, sprich Start Ups, scheiterte jedoch 1-2 mal an fehlendem Budget und beschloss, Start Up Start Up sein zu lassen und wieder das zu machen, was mir liegt, wobei ich schon erfolgreich war und was ich kann.
Deshalb blogge ich nun wieder.

Neben Blogging betreibe ich großteils SEO und Online Marketing, teilweise mit und für namhafte Firmen. Eine eigene Portfolio kann ich zwar bis dato noch nicht vorweisen, aber sich selbst zu brüsten war wohl noch nie wirklich meins.

Ohje, das waren nun wohl etwas mehr Wörter als erlaubt. Ich hoffe mal man drückt ein Auge zu und bin zuversichtlich, dass meine Zeilen bei den Lesern Zuspruch finden und eventuell ein wenig unterhaltsam waren.

Wieviel Geld ich mit Blogger-antworten oder meiner gesamten Tätigkeit im Web verdiene möchte ich hierbei nicht verraten. Ich finde, soetwas gehört sich einfach nicht und über finanzielles sollte man nur mit seinem Steuerberater oder seiner Buchhalterin sprechen. Danke!

Fotocredit: Robert Stögmann

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*