Newsticker

„La Ola“ für Illmitz im Stadion „Zur Dankbarkeit“

Vier Wochen vorm Showdown: Floh Wein-Cup-Finalisten stehen fest

(Weinserver) Heimmannschaft sticht Geheimfavorit: In Podersdorf schnappte Illmitz Gumpoldskirchen das letzte Finalticket des Floh Wein-Cup 2011 weg. War das schon die Vorentscheidung im Titelkampf?

In einem packenden Achtelfinale im Gasthaus „Zur Dankbarkeit“ in Podersdorf qualifizierte sich Atletico Illmitz am vergangenen Freitag als viertes und letztes Team für das Finale des Floh Wein-Cup 2011.

Dem Sieg gegen Gumpoldskirchen ging ein spannendes Match in fünf Gängen voran: Zur ambitioniert aufspielenden Küche von Josef Lentsch punktete das Illmitzer Team um Kapitän Gerhard Kracher gleich viermal. Die erfolgsverwöhnte Elf um Fred Loimer – im Vorfeld als Geheimfavorit gehandelt – hat somit keine Chance mehr auf den Sieg bei Österreichs sportlichster Weinverkostung.

Um diesen werden am 1. April Feuersbrunn City, Lokomotive Neckenmarkt, Eintracht Kitzeck und Atletico Illmitz kämpfen. Das Finale des Floh Wein-Cup 2011 findet mit der Küche der Gastwirtschaft Floh im Stadion „Am Florahof“ in Langenlebarn statt.

Mit reichlichem Heimvorteil zum 4:1-Sieg

Illmitz wusste den Heimvorteil im Gasthaus „Zur Dankbarkeit“ auszunützen. Gleich von der ersten Spielminute an machten die Burgenländer mächtig Druck: Zu gebackenen Gänsepralinen servierte Gerhard Haider eine 2009 Rheinriesling Spätlese – und brachte damit sein Team von Beginn an in Führung. Im zweiten Gang – Welsnockerl mit Ratatouillesauce und Polenta – gelang Gumpoldskirchen zwar mit Willi Balanjuks 2009 Rotgipfler Student der Ausgleich. Dann aber erzielte Illmitz ein Tor nach dem anderen: Zu Erdäpfel-Blunzenroulade mit Kraut stellte Gerhard Kracher mit einem 2008 Reserve Rot auf 2:1. Und nach geschmortem Rinderwangerl mit Süßkartoffelpüree (und Christian Tschidas 2007 Zweigelt Illmitz) war den Burgenländern der Sieg nicht mehr zu nehmen. Und ihnen gelang auch noch der letzte Treffer des Abends: Getragen von einer Welle der burgenländischen Schlachtenbummler platzierte Gerhard Nekowitsch zu Nuss-Strudel mit Dörrobst seinen 2007 Zweigelt Schilfwein im Gumpoldskirchner Kreuzeck: 4:1. Für den Titel 2011 könnte das bereits die Vorentscheidung gewesen sein. Immerhin hatte Chef-Analytiker Pepperl Flohaska bereits im Vorfeld chef-analysiert: „Der Sieger des heutigen Abends ist auch der Top-Favorit fürs Finale.“

Finalabend:

1. April 2011, 19 Uhr

Feuersbrunn City vs. Lokomotive Neckenmarkt vs. Eintracht Kitzeck vs. Atletico Illmitz

Am Florahof, Langenlebarn (unweit der Gastwirtschaft Floh)

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*